MEC-Verleihung 2011

Am 17. November wurde in Anwesenheit von mehr als 300 Gästen der Internationale Mechatronik-Preis (MEC) 2011 in der Raiffeisenlandesbank OÖ in Linz verliehen. Ausgezeichnet wurden die besten mechatronischen Studienarbeiten in fünf Kategorien. Neben den Preisen für die besten Diplom-/Masterarbeiten und Dissertationen wurde eine Auszeichnung für die beste Abschlussarbeit an einer oberösterreichischen HTL sowie der Preis der oö. Industrie für die Arbeit mit dem höchsten industriellen Nutzen verliehen. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Ehrung von Herrn KommR DI Herbert Steinwender für seinen Einsatz für das Industriellen Symposium Mechatronik und für das Internationale Forum Mechatronik. Mit einem Vortrag zum Thema „Mechatronik und Lebenswissenschaften, eine Symbiose?“ begeisterte Herr Prof. DI Dr. Werner Baumgartner, Institutsvorstand für Zelluläre Neurobionik an der RWTH-Aachen die Teilnehmer der Preisverleihung. Biologisch inspirierte Mechatronik der Superlative offenbarte der Flug des SmartBirds, der Firma Festo. Mit einer Flügelspannweite von beträchtlichen zwei Metern erhob sich das ultraleichte, aber leistungsstarke Flugmodell alleine durch seinen Flügelschlag in die Luft.

Die Gewinner in den einzelnen Kategorien

  • Bestes Matura- oder Abschlussklassenprojekt an oberösterreichischen HTLs (1.000 €): "AAM - Automatische Acialschlagmessung" von Hannes Neumaier, Paul Riedl (HTL-Steyr)

  • Beste Diplom-/Masterarbeit an Fachhochschulen in Österreich sowie aus dem Ausland (1.500 €): "Effiziente Berücksichtigung der nichtlinearen Reibkräfte in Fügestellen modal reduzierter Strukturen" von DI Gerhard Prechtl, BSc (FH OÖ - Campus-Wels)

  • Beste Diplom-/Masterarbeit an österreichischen Universitäten sowie der Scientific Community des ACCM (1.500 €): „Industrieller Einsatz von Methoden der digitalen Bildverarbeitung und Nahbereichsphotogrammetrie zur Qualitätssicherung von Stahlcoils" von Patrick Hölzl (JKU Linz)

  • Beste Dissertation an österreichischen Universitäten sowie der Scientific Community des ACCM (3.000 €): "Modellbasierte Regelung und Optimierung eines kontinuierlichen Brammenwärmofens", von DI Dr. Andreas Steinböck, M.Sc. (TU-Wien)

  • Preis der oö. Industrie für die Arbeit mit dem höchsten industriellen Nutzen (3.000 €): „LIGGGHTS - A New Open Surce DEM Code Applied to the Corex Process", von DI Dr. Christoph Kloss (JKU Linz)

>>Download Presseinformation



Details zu den ausgezeichneten Arbeiten siehe Menü „Presse“

 

Filme der Preisträger 2011

bei Interesse können die Filme bei Nina Meisinger, per E-Mail nina.meisinger@clusterland.at angefordert werden!

Die Rechte der Filme liegen bei der Industriellenvereinigung Oberösterreich sowie bei Monte Video!